Steuererklärung 2018 – Was kann man alles absetzten?

Die Steuererklärung 2018 wird bald wieder fällig. Wie jedes Jahr wird es für den ein oder anderen wieder notwendig sein, die Steuererklärung einzureichen. Für den einen ist dies ein lästiges Thema mit Angst und Frust vor hohen Nachzahlungen.

Für den anderen wiederum ein freudiges Thema, denn bei hohen Werbungskosten winken wieder hohe Rückzahlungen vom Finanzamt. Da freut sich der Geldbeutel.

Doch was kann man alles von der Steuer absetzten und benötigt man dringend einen Steuerberater?

Unterlagen sammeln!

Damit man mit der Steuererklärung überhaupt erst anfangen kann, benötigt man einige Dokumente und Zugänge. Viele Finanzämter möchten nämlich keine schriftliche Steuererklärungen mehr per Post, sondern diese nur noch Online über das ELSTER Portal eingereicht bekommen.

Es empfiehlt sich also einen kostenfreien Zugang beim ELSTER Portal zu erstellen.

Über das ELSTER Portal lassen sich auch Lohnsteuerbescheinigungen, die vom Arbeitgeber bereits beim Finanzamt eingereicht wurden, Online abrufen und sogar mittels Datenübernahme in eine Steuersoftware zu übernehmen.

Somit erspart man sich die lästige tipperei und muss nur noch die Korrektheit der Daten prüfen.

Steuererklärung 2018 Online über Elster einreichen.

Zusätzlich benötigt man für die Steuerklärung 2018 noch sämtliche Belege von Werbungskosten. Hierzu gehören z.B. Versicherungsbeiträge, Bewerbungskosten, Handwerker-Kosten an der eigenen Immobilie, Kosten für Weiterbildung wie Bücher oder Seminare die man privat bezahlt hat, und vieles mehr.

Doch kann jeder das gleiche von der Steuer absetzen?
Hier muss man unterscheiden!

Privatperson oder Gewerbe?

Eine wichtige Unterscheidung bei der Steuererklärung 2018 ist, ob man als Privatperson oder als Gewerbe agiert. Blogger und Texter z.B. haben meist einen Gewerbeschein und sind auch oftmals als Kleingewerbe beim Finanzamt gemeldet.

Dementsprechend agieren Sie wie ein Unternehmer.

Sie haben Einnahmen und Ausgaben die Sie steuerlich angeben müssen.
Ebenso müssen Sie auch auf Nachfrage einen Nachweis über Ihre Angaben, mittels Belege und Rechnungen, an das Finanzamt weiterleiten. Daher heißt es über das Jahr immer wieder, alle Belege sammeln und aufheben.

Was kann ich von der Steuer absetzen?

Privatpersonen können folgende Positionen als Werbungskosten angeben.

  • Arbeitsmittel für ihren Beruf die Sie selbst gekauft haben, wie Fachliteratur, Notebook, Werkzeugtasche, Berufsbekleidung usw.
  • Kosten für Bewerbungen wie z.B. Portokosten, Druckkosten, Fahrten zum Bewerbungsgespräch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Fahrtkosten zur Arbeit. (Pendlerpauschale)
  • Kontoführungsgebühren
  • Kosten von einem Umzug
  • Fortbildungskosten
  • Kosten für die Steuerberatung bzw. Steuer Software.
Jetzt die Steuererklärung für 2018 einreichen und Geld vom Staat zurückbekommen.

Für Kleinunternehmer wie Blogger bieten sich folgende Positionen an.

  • Alle Kosten in Bezug auf die Unternehmerische Tätigkeit, wie z.B. Hostingkosten, Kosten für Themes, Kosten für Tools wie Tailwind etc.
  • Kosten für den Besuch von Veranstaltungen die bzgl. der unternehmerischen Tätigkeit besucht wurden. (Messe, Lehrgänge usw.)
  • Betriebliche Anschaffungskosten wie ein neuer Computer oder eine Kamera.
  • Internetzugangs- und Telefonkosten
  • Unternehmerische Eigen-Veranstaltungen oder Geschäftsessen.
  • Arbeitszimmer

Neben den genannten Positionen gibt es auch noch weitere. Wer sich einmal mit allen möglichen Werbungskosten auseinandersetzen möchte, dem empfiehlt sich eine Beratung bei einem Steuerbüro einzuholen.

Ebenso geben auch die meisten digitalen Produkte zur Erstellung der Steuererklärung Hinweise und Tipps zu möglichen absetzbaren Werbungskosten.

Steuersoftware für wenig Geld

Wer also all seine Unterlagen parat hat und sich zutraut die Steuererklärung 2018 selbst zu machen, dem kann mittels einer Steuersoftware unter die Arme gegriffen werden.

Die Anbieter solcher Software arbeiten im Hintergrund meist mit der gleichen Technik.

Die Produkte unterscheiden sich lediglich im Aussehen und im Funktionsumfang. Bei einem Produkt sind z.B. viele Hilfestellungen eingebunden und bei einem anderen nur die nötigen ELSTER Formulare.

Hier gilt es also zu schauen, was man benötigt.

Tax 2019 die Steuersoftware für die Steuererklärung 2018

Bei vielen Anbietern kann man die jeweiligen Produkte kostenlos mit so gut wie allen Funktionen testen. In den meisten fällen fehlt es in der Testversion nur an der Möglichkeit seine Steuererklärung 2018 abschließend an das Finanzamt zu übermitteln.

Es lohnt sich also mal ein teures mit einem günstigen Steuerprogramm zu vergleichen.

Übrigens kann man den kauf der Steuersoftware auch wieder als Werbungskosten angeben!

Ja die jährliche Steuer ist lästig und kostet hin und wieder auch Geld. Aber was klingt besser?

0 EUR Steuern zahlen, aber dafür auch 0 EUR eingenommen zu haben?
Oder von 1.000 EUR Einnahmen, 200 EUR Steuern zahlen und dafür 800 EUR in der Tasche zu haben?

So holt man sich 2019 Geld über die Steuererklärung 2018 zurück. Was kann man alles von der Steuer absetzten?  #Steuererklärung #2019 #2018 #Steuer #Finanzamt
Jetzt Geld vom Staat zurück bekommen. Wer seine Steuererklärung 2018 mit einfachen mitteln erstellt und über die Werbungskosten bescheid weiß, kann ordentlich Geld vom Staat zurück bekommen.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Hallo, vielen Dank für den tollen Artikel.
    Wir haben bisher unsere Steuer vom Berater machen lassen aber Du hast mir den Ansporn zum selber machen gegeben 😉

    Liebe Grüße Lina

    • Hallo Lina,
      Ihr könnt ja Nichts verlieren. Dadurch das ihr mit den Testversionen das ganze ohne extra Kosten durchspielen könnt, lohnt sich das auf alle Fälle.

      Zudem habt ihr ja die alten Steuererklärungen vom Fachmann und seht dort ja auch was dieser immer alles angegeben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.