Der BLOG zum Thema IT, Technik und Geld

5 Wege zur Diversifikation deiner Traffic-Quellen

Ganz gleich, ob du ein Online-Geschäft betreibst oder nur zum Spaß bloggst, eine Kennzahl, die du wahrscheinlich genau im Auge behältst, ist die Besucherzahl deiner Website. Ohne Besucher auf deiner Website wirst du deine Ziele nicht erreichen. In unserem heutigen Leitfaden geht es darum, wie du deine Traffic-Quellen diversifizieren kannst.

Viele Websites verlassen sich für ihren Traffic stark auf Google. Auch wenn Google sehr wichtig ist, solltest du es nicht als einzige Traffic-Quelle nutzen.

Egal, wie gut du in der Suchmaschinenoptimierung (SEO) bist, ein einziges Google-Algorithmus-Update könnte einen Großteil deines hart verdienten Traffics zunichtemachen.

5 Traffic Quellen

Um deinen Blog am Laufen zu halten, solltest du mehrere Traffic-Quellen haben.

So hast du auch dann noch genügend Besucher, wenn eine Art von Traffic abnimmt. In diesem Artikel stelle ich dir die wichtigsten Arten von Traffic vor, die deine Website erhält, und erkläre dir, wie du deine Traffic-Quellen diversifizieren kannst.

Was sind Traffic-Quellen?

Traffic kommt nicht nur über Suchmaschinen. Tatsächlich gibt es sechs wichtige Traffic-Quellen, und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass du zumindest von einigen davon bereits Traffic bekommst.

Organischer Traffic

Organischer Traffic kommt von Suchmaschinen. Das ist der Traffic, den du bekommst, wenn jemand seine Suchbegriffe eingibt – z. B. „Wie man Tomaten anbaut“ – und auf ein Ergebnis klickt.

Bei vielen Bloggern und Online-Unternehmen macht der organische Traffic einen großen Teil der Besucher aus. Der organische Traffic kann zwar von jeder Suchmaschine kommen, aber in der Praxis kommt der meiste Traffic von der Google-Suche.

Direkter Traffic

Direkter Traffic ist, wenn jemand direkt auf deine Website kommt, indem er deine URL eintippt (oder auf ein Lesezeichen klickt).

Zu dieser Art von Traffic gehören viele wiederkehrende, treue Besucher. Menschen, die immer wieder gerne auf deine Website zurückkommen.

Du kannst auch direkten Traffic bekommen, wenn du in Printmagazinen, auf Visitenkarten oder durch Mundpropaganda für deine Website wirbst.

Die Leute geben deine URL ein, um auf deine Website zu gelangen, aber du wirst nicht unbedingt wissen, was sie dazu veranlasst hat.

Referral Traffic

Referral Traffic kommt von anderen Websites – meist von anderen Bloggern. Bei dieser Art von Traffic hat dein Besucher auf einen Link geklickt, um zu deiner Website zu gelangen.

Dieser Link könnte von einem Blogger* stammen, der einen deiner Blogbeiträge erwähnt oder zitiert. Er könnte aus der Liste der Lieblingsblogs von jemandem stammen.

Oder er stammt aus deiner Biografie in einem Gastbeitrag, den du geschrieben hast (auf Gastbeiträge gehen wir gleich noch ein).

Bezahlter Traffic

Bezahlter Traffic entsteht durch Anzeigen, die du in der Google-Suche (oder in anderen Suchmaschinen) schaltest. Diese Werbeanzeigen erscheinen über den regulären (organischen) Suchergebnissen, d.h. sie werden oft von Nutzern angeklickt.

Diese Art von Website-Traffic kann für viele Onlineunternehmen sehr wichtig sein. Allerdings kostet sie Geld.

Du zahlst eine Gebühr für jede Person, die auf den Link deiner Website in der Anzeige klickt – auch wenn sie nichts bei dir kauft oder du keinen finanziellen-Mehrwert durch diese hast.

E-Mail-Traffic

E-Mail-Traffic kommt von Personen, die auf einen Link in einer E-Mail klicken. In der Regel handelt es sich dabei um eine von dir versendete E-Mail – es kann aber auch eine Erwähnung im E-Mail-Newsletter einer anderen Person sein.

e-mail newsletter für mehr traffic

Viele Blogger/innen stellen fest, dass E-Mail-Verkehr mehr Umsatz bringt als andere Arten von Traffic. Das liegt daran, dass die Leute auf deiner E-Mail-Liste dich bereits kennen, zumindest ein bisschen – und sie werden deine E-Mail mit hoher Wahrscheinlichkeit sehen.

(Bei anderen Traffic-Quellen, wie z. B. den sozialen Medien, ist das anders. Nicht alle deine Follower werden jeden Beitrag sehen).

Sozialer Traffic

Sozialer Traffic kommt von sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook, Pinterest und Instagram. Jemand klickt auf einen Link, einen Pin, einen Beitrag und so weiter und kommt dann auf deine Website.

Das kann über deine eigenen Social-Media-Kanäle geschehen – aber in vielen Fällen stellen Blogger fest, dass ein Großteil ihres Social-Media-Traffics von Posts, Pins, Retweets, Shares usw. von anderen Bloggern und Influencern mit einem größeren Social-Media-Publikum stammt.

Wie du deine Traffic-Quellen im Jahr 2022 diversifizieren kannst

Es gibt Dutzende verschiedener Möglichkeiten, deine Traffic-Quellen zu diversifizieren. Im Folgenden habe ich die besten Traffic-Quellen für die meisten Blogger aufgelistet. Wenn du guten, zielgerichteten Traffic von einer anderen Quelle bekommst, solltest du diese natürlich auch weiterhin nutzen.

Gastbeiträge

Eine fantastische Möglichkeit, kostenlosen Website-Traffic zu bekommen, ist ein Gastbeitrag auf den Blogs anderer Leute.

Wenn du einen Gastbeitrag schreibst, kannst du deine Ideen Lesern vorstellen, die dich noch nicht kennen (und das kann sehr gut mit Thought Leadership zusammenhängen, das wir als Nächstes besprechen werden).

Wenn du einen Gastbeitrag schreibst, hast du die Möglichkeit, einen kurzen Lebenslauf über dich zu verfassen – dieser wird normalerweise am Ende deines Beitrags veröffentlicht.

Du kannst deine Biografie nutzen, um auf deinen Blog zu verlinken oder – noch besser – auf einen Beitrag in deinem Blog, der mit deinem Gastbeitrag zusammenhängt.

Gastblogging ist eine der besten Quellen für Referral Traffic … aber das ist noch nicht alles.

Gastbeiträge können auch deine Suchmaschinenoptimierung (SEO) verbessern und zu zusätzlichem organischen Traffic führen, da du Backlinks von hochwertigen Websites erhältst.

Und wenn du für einen Blog schreibst, der größer ist als dein eigener, wird dein Beitrag wahrscheinlich häufiger in den sozialen Netzwerken geteilt … und bringt sozialen Traffic auf deinen Blog.

Thought Leadership

Der Begriff „Thought Leadership“ bedeutet, dass du Ideen vertrittst, die dein Fachwissen in deinem Bereich widerspiegeln.

Vordenker schreiben oft interessante, vielleicht auch kontroverse Blogbeiträge, Artikel und sogar Bücher. Das führt dazu, dass sie von anderen Fachleuten zitiert werden und auf sie verweisen.

Wenn du dir einen Ruf als Vordenkerin oder Vordenker aufbauen kannst, wirst du wahrscheinlich mehr Besucher von anderen Bloggern bekommen, die auf dich verweisen.

Es kann schwierig sein, die nötige Aufmerksamkeit zu bekommen, wenn dein eigener Blog nicht bekannt ist, deshalb solltest du auch Gastbeiträge veröffentlichen, die mit deinen Kernideen und Interessen zu tun haben.

Soziale Medien für Blogger

Soziale Medien können nicht nur eine großartige Quelle für kostenlosen Website-Traffic sein, sondern auch für Ideen und Kontakte. Sie ermöglichen eine zweiseitige Konversation, die einfacher ist als das Bloggen.

In den letzten zehn Jahren haben viele Blogger* festgestellt, dass sich die Diskussion, die früher in den Kommentaren ihrer Blogs stattfand, nun in die sozialen Medien verlagert hat.

Wahrscheinlich ist es am effektivsten, wenn du dich auf ein oder zwei soziale Netzwerke konzentrierst, anstatt zu versuchen, mit vielen verschiedenen Plattformen Schritt zu halten.

Wähle die Social Media*-Plattformen, die am besten zu deinem Zielpublikum und deiner Blog-Nische passen – Pinterest* ist zum Beispiel ideal, wenn du einen Blog über Handwerk oder Essen hast. Instagram ist perfekt für Lifestyle-Blogs.

Sei ein Podcast-Gast

Egal, was deine Nische ist, es gibt sicher viele Podcasts, die damit zu tun haben. Kontaktiere alle, die Gäste haben, und bekunde dein Interesse an einer Sendung.

Manche Podcasts haben sogar ein Formular, das du ausfüllen kannst, um dich zu bewerben.

podcast studio

Als Gast in einem Podcast kannst du den Zuhörern etwas über dich und deinen Blog erzählen und du hast die Möglichkeit, deine Ideen vorzustellen. Es ist auch eine gute Gelegenheit, mit dem Podcast-Moderator und den anderen Gästen in deiner Folge in Kontakt zu treten.

Produziere Videos für YouTube und soziale Medien

Viele Menschen schauen lieber zu, als zu lesen … wenn du dich nicht auf sie einstellst, verpasst du einen großen Teil deiner Zielgruppe.

Experimentiere mit der Erstellung von Videos für YouTube (oder für deine Social Media* Kanäle). Du könntest sogar einige deiner beliebtesten Blogbeiträge in Videos umwandeln.

Halte deine Videos kurz und fokussiert und füge immer eine Handlungsaufforderung hinzu, um die Leute zurück auf deinen Blog zu bringen.

Achte darauf, dass du für jedes Video eine ausführliche Beschreibung schreibst: So ist es wahrscheinlicher, dass die Leute es finden, wenn sie nach dieser Art von Informationen suchen, und es gibt dir die Möglichkeit, Links zu verwandten Blogbeiträgen auf deiner Seite einzufügen.

Beginne noch heute mit der Diversifizierung deiner Traffic-Quellen

Wenn dein Traffic fast ausschließlich von der Google-Suche kommt, ist es definitiv an der Zeit, deine Traffic-Quellen zu diversifizieren. Je vielfältiger deine Traffic-Quellen sind, desto widerstandsfähiger wird dein Blog sein.

Außerdem bringt selbst ein wenig Traffic aus einigen Quellen (wie E-Mail) oft mehr Umsatz als ein hohes Volumen an Suchmaschinen-Traffic.

Und wenn dein Blog noch nicht ganz rund läuft (oder du nicht weiterkommst), dann mach dir keine Sorgen, plane einfach deine folgenden Artikel mit einem Redaktionsplan und bleibe am Ball. Manche Traffic-Quellen starten erst nach einigen Monaten so richtig durch.


4 Kommentare

  1. Kevin

    Hi Steven,

    vielen Dank für den informativen Beitrag! Deine Einschätzung zu den Social Media-Plattformen teile ich, auch dass man nicht versuchen sollte auf allen Hochzeiten zu tanzen sondern sich auf wenige beschränkt und diese dann „richtig“ macht.
    Mich würde in dem Zusammenhang interessieren, welche Plattformen du im Bereich der Finanzen als am sinnvollsten erachtest? Pinterest für Handwerk/Essen, Instagram Lifestyle-Blogs und Finanzen…?
    Viele Grüße und einen schönen zweiten Weihnachtsfeiertag wünscht
    Kevin vom ETF-Labor

    • Steven

      Hi Kevin, viele Finanzblogger tummeln sich auf Instagram.
      Pinterest hatte ich früher mal massiv genutzt, das läuft aber seit 1-2 Jahren nicht mehr so gut.

  2. Marius

    Hallo Steven, klasse Beitrag. Ich gebe zu, dass der organische Traffic bei mir auch im Vordergrund steht und ich so ziemlich abhängig davon bin. Mehr noch schaffe ich es einfach nicht auf allen Social Media Kanälen präsent zu sein. Also vermutlich müsste ich mich hier gesund schrumpfen und mich auf weniger Kanäle fokussieren. Fürs neue Jahr werde ich das nochmal überdenken. Danke für den Denkanstoß. Der Beitrag ist jetzt in den Favoriten auf Wiedervorlage! 😉

    PS: Ich bin auf Deinen Blog über einen Kommentar von Dir auf einem anderen Blog gestoßen. Eine weitere passive Traffic-Quelle.

    Beste Grüße,

    Marius

    • Steven

      Hi Marius,
      freut mich das dir der Artikel gefällt und danke fürs Feedback wie du auf meinen Blog gestoßen bist. Viel Erfolg fürs nächste Jahr mit deiner neuen Strategie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.